Nomenklatur

Warum sollte ich den Begriff „Schwermetall“ vermeiden?

Für den Begriff „Schwer­me­tall“ gibt es etwa 40 ver­schie­de­ne Defi­ni­tio­nen. In vie­len Ver­öf­fent­li­chun­gen wer­den Arsen oder Anti­mon sogar in Tabel­len mit der Bezeich­nung „Schwer­me­tall­ana­ly­sen“ auf­ge­führt – aber weder Arsen noch Anti­mon sind Metal­le. Aus die­sem Grund möch­ten wir Sie bit­ten, die­sen Begriff in Ihren Bei­trä­gen zu ver­mei­den. Bit­te erset­zen Sie den Begriff ent­we­der durch „Metal­le“, „Poten­ti­ell toxi­sche Ele­men­te“, „Metal­le und Halb­me­tal­le“ oder einen ande­ren kor­rek­ten Begriff.

Viel­leicht möch­ten sie einen der fol­gen­den Bei­trä­ge lesen, um zu ver­ste­hen, war­um wir so verfahren:

  • Duf­fus, J. H. (2002): “Hea­vy Metals” – A mea­ningless term? – Pure Appl. Chem., 74 (5): 793–807  doi:10.1351/pac200274050793.
  • Pour­ret, O. & Hurst­house, A. (2019): It’s Time to Replace the Term “Hea­vy Metals” with “Poten­ti­al­ly Toxic Ele­ments” when Repor­ting Envi­ron­men­tal Rese­arch. – Int. J. Envi­ron. Res. Public Health, 16(22)  doi:10.3390/ijerph16224446.

Wenn Sie den Begriff „Schwer­me­tall“ (“Hea­vy Metal”) wirk­lich in Ihrer Arbeit ver­wen­den wol­len, wür­den wir uns freu­en, wenn er sich nur auf die gleich­na­mi­ge Musik­rich­tung bezieht:

  • Mar­ti­kai­nen, P., Kor­ho­nen, K. & Tar­kiai­nen, L. (2021): Hea­vy metal toxi­ci­ty and mortality—association bet­ween den­si­ty of hea­vy metal bands and cau­se spe­ci­fic hos­pi­tal admis­si­ons and mor­ta­li­ty: popu­la­ti­on based cohort stu­dy. – BMJ, 375:e067633,  doi:10.1136/bmj-2021–067633.

Der Arti­kel von Duf­fus wird unter dem Copy­right der  IUPAC© veröffentlicht.